NSU-Watch: Aufklären & Einmischen #49 – Vor Ort mit İsmet Tekin, Kati Lang, Esther Dischereit und der Mobilen Opferberatung. Gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt in Sachsen-Anhalt. Schwerpunkt: Der Anschlag von Halle. Teil 2

0

In Folge #49 NSU-Watch: Aufklären & Einmischen. Der Podcast über den NSU-Komplex, rechten Terror und Rassismus“ wird die Podcastserie mit dem VBRG e.V. „Vor Ort – gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt“ fortgesetzt. Dieses Mal begeben wir erneut nach Sachsen-Anhalt und setzen einen Schwerpunkt auf den antisemitischen und rassistischen Anschlag von Halle, bei dem am 9. Oktober 2019 Jana L. und Kevin S. ermordet wurden.
Die Folge zu Sachsen-Anhalt erscheint in zwei Teilen. Im zweiten Teil von “Vor Ort in Sachsen-Anhalt – gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt“ sprechen Caro Keller (NSU-Watch) und Heike Kleffner (VBRG e.V.) über die Folgen des rassistischen Attentats auf den KIEZ Döner in Halle (Saale) am 9. Oktober 2019 mit dessen jetzigen Inhaber İsmet Tekin, über die Bedeutung des Prozesses gegen den Attentäter mit der Schriftstellerin Esther Dischereit und der Rechtsanwältin und Nebenklage-Vertreterin Dr. Kati Lang sowie mit Antje Arndt und Zissi Sauermann von der Mobilen Opferberatung. Schwerpunkte sind die Auswirkungen des antisemitischen und rassistischen Anschlags an Yom Kippur 2019, die Diskrepanz zwischen politischen Versprechen und notwendiger Unterstützung, das Ausmaß rechter Gewalt in Sachsen-Anhalt und die Erfahrungen von Solidarität.

Im Mittelpunkt der Podcastserie „Vor Ort“ stehen Analysen, Beispiele und Hintergründe dazu, wie Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt den Alltag vieler Menschen beeinträchtigen und beeinflussen. Und natürlich die Frage der Solidarität.