NSU-Watch: Aufklären & Einmischen #68. Vor Ort bei der Open Lecture Series #2: Verschleppte Strafverfolgung und ihre Folgen am Beispiel der rassistischen Mobilisierungen in Chemnitz 2018.

0

Bundesweit sorgten die rassistischen Mobilisierungen, Gewalttaten und Hetzjagden zwischen dem 27. August und dem 1. September 2018 in für sehr unterschiedliche Reaktionen. Nach dem Aufmarsch vom 1. September 2018 von über 10.000 Aktivist*innen und Anhänger*innen der extremen Rechten in Chemnitz habe für ihn festgestanden, „das wir das machen“, sagte der Mörder von Walter Lübcke im Prozess am Oberlandesgericht Frankfurt, der gemeinsam mit anderen Neonazis an dem Aufmarsch teilgenommen hatte.

Der Podcast zur Open Lecture Nr. 2 des VBRG geht der Frage nach, inwieweit die Verharmlosung der rassistischen Gewalt u.a. durch den damaligen Präsidenten des Bundesamt für Verfassungsschutz Hans-Georg und den amtierenden sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer Einfluss auf die Strafverfolgung von militanten Neonazis und deren Gewalttaten sowie auf rechtsterroristische Täter und die Entstehung neuer Rechtsterrorismus-Netzwerke hatte. Im Gespräch mit der Publizistin und Soziologin Katharina Warda ziehen zwei Betroffene von -Angriffen am 1. September 2018 in Chemnitz, André Löscher von der Opferberatung SUPPORT in Chemnitz der RAA , die Nebenklagevertreterin Dr. Kati (Rechtsanwältin in Dresden) und der Journalist Martin Steinhagen, Autor des Buches „Rechter Terror. Der Mord an Walter Lübcke und die Strategie der Gewalt“ eine Zwischenbilanz zur strafrechtlichen Aufarbeitung der rechten Gewalttaten, zu deren Auswirkungen auf rechtsterroristische Netzwerke und Täter sowie auf die Angegriffenen.

Im Mittelpunkt der Podcastserie „Vor Ort“ stehen Analysen, Beispiele und Hintergründe dazu, wie Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt den Alltag vieler Menschen beeinträchtigen und beeinflussen. Und natürlich die Frage der Solidarität.

Links und Literaturtipps aus dem Podcast:

Video aus der Open Lecture I: Analyse der rassistischen und rechten Mobilisierungen zwischen Ende August und Ende Oktober 2018 in Chemnitz von NSU-Watch Sachsen

Video aus der Open Lecture II: „Für uns war der Überfall eine Zäsur. Wir glaubten an einen Staat, der uns schützt, wenn wir für seine Basis, die im Grundgesetz verankerten Rechte, auf die Straßen gehen.“ Statement eines Betroffenen eines Neonazi-Gruppenangriffs am 1.9.2018 in Chemnitz.

Video aus der Open Lecture III: „Hätte man damals klare Signale gesendet, hätte man vielleicht die rassistischen und antisemitischen Anschläge der letzten Jahre verhindern können.“ Statement eines Betroffenen eines Neonazi-Gruppenangriffs am 1.9.2018 in Chemnitz.

Buch: Martin Steinhagen: Rechter Terror. Der Mord an Walter Lübcke und die Strategie der Gewalt. (2021)

Buch: Heike Kleffner (Hg.), Matthias Meisner (Hg.): Unter Sachsen – Zwischen Wut und Willkommen.

Buch: Michael Kraske: Der Riss. Wie die Radikalisierung im Osten unser Zusammenleben zerstört

Podcast Folge: NSU-Watch: Aufklären & Einmischen #59. Vor Ort mit Ahmed I. und response. Gegen Rassismus, Antisemitismus und rechte Gewalt in Hessen. Schwerpunkt: Der Angriff auf Ahmed I.

Podcast Folge: NSU-Watch: Aufklären & Einmischen #50: Der Prozess wegen des Mordes an Walter Lübcke und des Mordversuchs gegen Ahmed I.

Podcast Folge: -Watch: Aufklären & Einmischen #51 – Die zweite Woche im Prozess wegen des Mordes an Walter Lübcke und des Mordversuchs gegen Ahmed I.

Podcast Folge: NSU-Watch: Aufklären & Einmischen #18: Von Chemnitz zur „Revolution Chemnitz“

Podcast Folge: NSU-Watch: Aufklären & Einmischen #39: Ein Blick nach Sachsen. Prozessbeobachtungen: Revolution Chemnitz und der Neonazi-Angriff auf Connewitz 2016. Die rechten Aufmärsche von Chemnitz 2018 in der aktuellen Debatte. Die Pläne für ein NSU-Dokumentationszentrum in Sachsen.

VBRG-Pressemitteilung vom 26.9.2018: Opferberatungsstellen registrieren unerträgliches Ausmaß rechter Gewalt seit Chemnitz